Leistung macht Schule

Kartenanwendung

Herausforderung

Das Ziel der deutschen Bildungspolitik sind bestmögliche Bildungschancen für alle Schülerinnen und Schüler – und zwar unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht oder ihrem sozialen Status. Das gilt auch für besonders leistungsstarke Kinder und Jugendliche und solche mit bisher unentdeckten Stärken. Mit der gemeinsamen Initiative „Leistung macht Schule“ optimieren Bund und Länder ihre Förderung. 300 Schulen nehmen bundesweit an der ersten Phase der Initiative (2018 bis 2022) teil. Die Website der Inititative stellt jede der teilnehmenden Schulen im Detail vor. Um sie anwenderfreundlich auffindbar zu machen, liegt der Einsatz einer Kartenanwendung nahe. Sowohl zur Gestaltung als auch zur Funktion der Karte erhielten wir detaillierte Vorgaben vom Kunden.

Lösung

Kartenanwendungen haben bei uns eine lange Tradition. Daher konnten wir bei diesem Projekt einmal mehr unsere langjährige Erfahrung einbringen. Die Anwendung wurde auf der Basis unserer selbstentwickelten Datenbankanwendung ADIQUA und dem dazugehörigen Modul Mapplication umgesetzt. Über die Tabellenverwaltung von ADIQUA können die Inhalte durch die Redaktion beliebig erweitert oder geändert werden. Zur schnelleren Auslieferung von Suchergebnissen wurde das Konstrukt aus vielen Einzeltabellen in eine flache Tabelle geschrieben, welche sich bei der Änderung der Einzeltabellen automatisch erneuert.

Im Fokus stand bei der Umsetzung zudem die komfortable Bedienung der Kartenanwendung. Über verschiedene Filter wie beispielsweise "Bundesland", "Schultyp" oder "Schwerpunkte" können die NutzerInnen ihre Suche eingrenzen. Alle Punkte auf der Karte zeigen beim Mouseover ein kleines Popup mit dem Namen der entsprechenden Schule und dem Standort. Bei Klick erfolgt die Weiterleitung auf das Profil der jeweiligen Schule.
Auftraggeber
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektzeitraum
  • September bis Oktober 2018
Technologien
  • Adiqua
Kompetenzen
  • Technische Entwicklung
  • CMS/Datenmanagement
  • Barrierefreiheit
PROJEKT 20 / 52