BAföG

Website

Herausforderung

Jeder junge Mensch in Deutschland sollte unabhängig vom Elternhaus eine seinen Neigungen entsprechende Berufsausbildung absolvieren können. Bereits seit 1971 eröffnet das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) mit finanzieller Unterstützung Bildungschancen. Waren früher noch mehrere Gänge zum Studierendenwerk und das Wälzen von Broschüren und Infoblättern nötig, können sich die Studierenden oder Azubis von heute komfortabel über das Internet zu allen Aspekten des BAföG informieren und den Antrag gleich am Rechner ausfüllen. Die BAföG-Seite hat bereits einige Relaunchs hinter sich und glänzt seit Mitte 2016 mit einem am BMBF orientierten aktualisierten Auftritt.

Lösung

Auf Grundlage des BMBF-Projektbaukastens ist ein Webportal entstanden, das durch seine Übersichtlichkeit besticht. Neben ausführlichen Informationen zum BAföG sind vor allem die Modellrechnungen anhand von realitätsnahen Personenprofilen hilfreich. Das für den Antragsteller zuständige Amt für Ausbildungsförderung ist schnell über ein Kartentool gefunden, ein Antragsassistent unterstützt bei der Auswahl der richtigen Antragsformulare. Es wird sogar ein Blick über den Tellerrand gewagt: für diejenigen, die voraussichtlich kein BAföG erhalten können, werden Informationen zu Begabtenförderung und Bildungskredit hinterlegt. Zusätzlich zum Webauftritt wurden die BAföG-Formulare für eine Internetnutzung überarbeitet: Sie wurden ausfüllbar und abspeicherbar umgesetzt und erfüllen die Anforderungen an Vorgaben zur Barrierefreiheit.
Auftraggeber
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektzeitraum
  • April bis Juli 2014
Technologien
  • OpenText
  • Adiqua
  • Kartenanwendung
Kompetenzen
  • Design & Usability
  • Technische Entwicklung
  • Barrierefreiheit
  • Responsive Web
PROJEKT 7 / 52