Studienabbruch - und dann?

Website

Herausforderung

Es gibt viele Motive dafür, das Studium abzubrechen. Immerhin verlassen über 25% aller Studierenden die Uni ohne Abschluss. Doch was passiert danach? Die Website "Studienabbruch - und dann?" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll die Selbstanalyse unterstützen, Perspektiven aufzeigen und ganz konkrete Hilfsangebote benennen. Ziel ist es, Studienabbrecher möglichst frühzeitig aufzufangen und beim Neustart zu unterstützen.

Lösung

informedia entwickelte zusammen mit dem Auftraggeber auf Basis des BMBF-Projektbaukastens eine ansprechende und übersichtliche Seite. Alle Seiten eines Studienabbruchs werden berücksichtigt und aus einer optimistischen Perspektive heraus betrachtet. Ein umfangreicher FAQ-Bereich bietet Orientierung sowie viele weiterführende Links zu Themen der akademischen und beruflichen Ausbildung und eine interaktive Karte hilft bei der Wahl von fachkundigen Beratern vor Ort. Authentische Geschichten von Studienabbrechern greifen das Thema sensibel auf. Einige Geschichten werden als Multimedia-Reportage mit Videos und Ton sowie großflächigen Bildern aufgewertet. Ein rundum gelungenes Portal für Studierende, die sich umorientieren wollen oder von Studienzweifeln geplagt sind. Eine eigenentwickelte Kartenanwendung auf Basis von OpenStreetMaps ermöglicht den Nutzern das einfache Auffinden von Beratungszentren. Die Pflege der einzelnen Standorte wird zentral über Adiqua ermöglicht. Standortkoordinaten werden automatisch aus der eingegebenen Adresse generiert.
Auftraggeber
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektzeitraum
  • Frühjahr 2016
Technologien
  • OpenText
  • Adiqua
  • Kartenanwendung
Kompetenzen
  • Technische Entwicklung
  • Barrierefreiheit
  • Responsive Web
PROJEKT 24 / 49